Turnverein

Turnfahrt Monte Tamaro

Im Tessin war der TV Netstal schon länger nicht mehr, so versuchten sie sich auf zwei und vier Rädern im Gebiet Monte Tamaro und Locarno zu bewegen.


da hatten noch alle ein Lächeln im Gesicht

Am Frühen Samstagmorgen besammelten sich die Turner beim alten Gemeindehaus in Netstal und verluden die Bikes in den zweiten Bus, bevor  dann die Busfahrt via Kaffehalt im Rest. Rheinwald, Nufenen, San Bernardino Tunnel, Bellinzona nach Rivera ging.

Umziehen, die Bikes bereit machen und schon ging es mit der Gondelbahn auf die Alp Foppa, wo es zuerst noch klare Instruktionen über das Verhalten unterwegs gab. Dann los für die ersten paar Kilometer mit zusätzlich noch 400m Höhenmeter. Beim Sendemast Monte Tamaro verpflegte man sich, genoss die wunderbare Aussicht und war voller Energie für die Weiterfahrt in Richtung Arosio/Gravesano. Doch noch keine 500m gefahren oder das Bike gestossen fand sich ein Turner mitsamt dem Bike einige Meter unterhalb des Weges im Gestrüpp, mit vereinten Kräften der Mitfahrer war er bald wieder auf dem richtigen Weg. Dies sollte jedoch nicht der einzige Ausflug  neben den Weg bleiben bis alle wieder in Rivera zurück waren. Kleine aufstiegen, steile Abfahrten im Geröll, ein Weg der gespickt war mit grösseren und kleineren Steinen forderte von Mensch und Material Tribut. Mehr oder weniger ganz erreichten schlussendlich alle Turner mit ihren Bikes wieder den Ausgangspunkt Rivera nach strengen 30 km. Vielleicht ist dem einen oder anderen Turner jetzt auch klar, weshalb in der Einladung geschrieben wurde, Flickmaterial für Velo ist mitzunehmen, für alle Platten reichte es nicht!
Durch die vielen Pannen wurde es plötzlich noch eng, damit man rechtzeitig in Locarno in der Jugendherberge zum Nachtessen eintraf. Knapp reichte es noch unter die Dusche aber das Grill-Buffet wartete bereits. Das Nachtessen war fein und die verbrauchten Kalorien konnten nachgefüllt werden.
Ein kurzer Marsch an den See mit dem Genuss einer Glace als Dessert rundete den Abend ab. Erstaunlicher Weise waren die meisten schon sehr früh im Bett und genossen den Schlaf.

Wie ändert man am frühen Morgen  den Zeitpunkt für die Abfahrt? Ein Mitteilung in der WhatsApp Gruppe mit der neuen Zeit reicht und alle stehen bereit. Nach dem Frühstück stand ein kurzer Besuch der Verzasca-Staumauer an, bevor die Muskeln im Tamaro-Park gelockert werden konnten, mussten sie doch bis am Nachmittag wieder fit sein für die GoKart-Challange. Für was war geschrieben Badehosen mitnehmen? Zum Glück gibt es jeweils noch die Möglichkeit vor Ort diese Versäumnisse mit Bargeld zu korrigieren.

Der GP Turnverein Netstal wurde in 3 Läufe ausgetragen, wobei für die Wertung die schnellste Runde gewertet wurde. Packende Überholmanöver, Rutscher, Dreher und Ausflüge in die Wiese gehörten dazu. Wie es wirklich geht, haben die „Profis“ gezeigt, die gleichzeitig auf der Piste trainierten, gut, diese Kart’s liefen auch einiges schneller.
Die Rangliste zeigte folgendes Bild:
1. Kamm Fritz, 41.427 sec. 2. Leuzinger Daniel 41.498 sec. 3. Kamm Köbi 41.567 sec. 4. Büttiker Tim 41.670 sec. 5. Kamm David 41.750 sec. 6. Hefti Res 42.188 sec. 7. Sergi Nino 42.193 Sec. 8. Landolt Stefan 42.271 sec. 9. Zehnder Martin 42.280 sec. 10. Lütschg Flurin 42.346 sec. 11. Nef Thomas 42.434 sec. 12. Hefti Fredy 42.719 sec. 13. Bäbler Peter 43.211 sec. 14. Berger Reto 44.094 sec. 15. Weber David 45.812 sec.

Nach einer ruhigen Rückfahrt ins Glarnerland liess es sich eine kleine Gruppe nicht nehmen und machte mit plattem Pneu noch einen Abstecher ins Pup in einen Schlummertrunk. Danke an Thomi für die Organisation und das fungieren als Chauffeur und an Reto welcher die Bikes Transportierte.

=> weitere Bilder

Peter Läuchli, TV Netstal
 

<< Zurück zur vorherigen Seite

01

01 1970